Europas größte Seehund-Station eröffnet im März in Rostock

  • Bikenix

    Wir haben die Seehundstation heute besucht.
    Der Eintrittspreis von 15 Euro für eine Familie erschien mir erst OK. Als wir aber alles angesehen hatten, was es auf den Boot zu sehen gab und erlebt hatten wie sich die „wissenschaftlichen“ Mitarbeiter benahmen bzw. um die Besucher bemühten, war ich sehr verärgert. Ein Blick vom etwa drei Meter hohen Deck auf das Becken und einen Trainer der ein paar Übungen mit den Tieren machte, sowie vier Bildschirme mit mehr oder weniger neuen Erkenntnissen und ein sehr schwer einsehbarer Raum in dem mit einem Octopus gearbeitet wurde. Ich frage mich, an welchen bahnbrechenden Erkenntnissen hier gearbeitet wird, die nicht schon seit Jahren bekannt sind.
    Außer den Besuchern standen noch einige „Mitarbeiter“ sinnlos an der Reling und haben die Tiere fotografiert oder Smalltalk gehalten. So einen Arbeitsplatz würden sich wohl viele hart arbeitende Mitbürger wünschen.
    Und all das finanziert von Steuergeldern und völlig überzogenen Eintrittspreisen.
    Der Gipfel war noch die Bemerkung, dass es sich um Tageskarten handelt und man jederzeit die Station verlassen und wieder betreten könnte. Ich frage mich, warum man die Station erneut betreten wollen sollte.
    Alles in allem ein totaler Reinfall.