OK

Sonnenbrand-Umfrage: Männer und Frauen bräunen anders

Sommer, Sonne, Sonnenbrand: Während Frauen auf Nummer sicher gehen, nehmen Männer das Risiko verbrannter Haut in Kauf. First Aid bei Sonnenbrand heißt After Sun Creme. Die aktuelle Umfrage des Wellnessreise-Veranstalters beauty24 (https://www.beauty24.de) zeigt Sonnenverhalten, Vorbeuge - und Heilungsmethoden beider Geschlechter.

Berlin, 12. Juli 2012. Ein schöner Teint ist allseits beliebt. Doch Sonnenschutz ist gefragter denn je. Wie sich Männer und Frauen gegen Sonnenstrahlen schützen und welche Mittel krebsrote Haut regenerieren sollen, hat der Wellnessreise-Veranstalter beauty24 in seiner aktuellen Umfrage herausgefunden.

Wenn die Sonne kräftig scheint, setzen Frauen auf eine Extraportion Schutz und Männer riskieren eine puterrote Haut. Denn für einen sonnentauglichen Auftritt schützt sich Frau nicht nur mit Sonnencreme (75 Prozent), sondern auch mit großem Sonnenhut (54 Prozent) und leichter Kleidung mit UV-Filter (26 Prozent). Die Männerwelt hingegen rüstet sich an heißen Tagen am liebsten und regelmäßig mit Sonnencreme bis LSF 30 (66 Prozent) oder Sunblockern (18 Prozent; Frauen: 19 Prozent). Man(n) nimmt es eben nicht ganz so wichtig mit Sonnenschutz. Gerötete Haut erinnert an Indianer und die kennen ja bekanntlich keinen Schmerz. Aber egal, ob Frau oder Mann: Am liebsten brutzeln beide schattig (insg. 83 Prozent). Die Mehrzahl der weiblichen Befragten (81 Prozent) meidet zudem, im Gegensatz zu den männlichen 62 Prozent, die Mittagssonne oder stattet ihr nur einen kurzen Besuch ab (Frauen 62 Prozent; Männer: 59 Prozent).

Ist die Haut dann doch verbrannt, muss schnelle und lindernde Hilfe her. Bei den Männern gilt das Motto: Je einfacher, desto besser. Die meisten befragten Männer (60 Prozent) setzen dabei auf die herkömmliche After Sun Creme. Diese ist auch bei Frauennasen (62 Prozent) beliebt. Da sie sich aber nicht nur mit einem Beauty-Produkt zufriedengeben, vertrauen sie zusätzlich auf Großmütterchens Natur- und Hausmittel wie Quark, Joghurt oder Buttermilch (57 Prozent). 46 Prozent suchen sogar den Weg in die Apotheke für die Wund- und Brandsalbe. Andere Befragte gaben für die schnelle Hilfe bei Sonnenbrand auch folgendes an: viel Wasser trinken (insg. 41 Prozent), nur noch bekleidet in die Sonne gehen (40 Prozent), kaltes und warmes Wasser sowie Zitronen- oder Limettensaft (5 Prozent).

Wenn es ums Vorbeugen von Sonnenbrand geht, sind Frauen vorsichtiger und damit aktiver als Männer: Denn neben dem prophylaktischen Gang ins Solarium (Frauen: 15 Prozent; Männer: 13 Prozent), setzen nur 4 Prozent aller befragten Männer, aber 19 Prozent der befragten Frauen auf Beta Carotin Tabletten für einen schönen und ebenmäßigen Teint.

Die Ergebnisse im Überblick:

Wie beugen Sie am besten Sonnenbrand vor? (Mehrfachantworten möglich)

Antworten Gesamt Frauen Männer
In den Schatten setzen 81,30% 82,63% 75,88%
Nicht in die Mittagssonne gehen 77,12% 80,75% 62,35%
Sonnencreme (LSF bis 30) auftragen - nicht so hoch, dafür regelmäßig 73,40% 75,11% 66,47%
Nur kurze Phasen in die Sonne gehen 59,47% 62,23% 59,47%
Sonnenhut tragen 52,73% 54,41% 45,88%
Kleidung mit speziellem UV-Schutz tragen 23,81% 26,05% 14,71%
Nur mit Kleidung in die Sonne 19,51% 19,54% 19,41%
Sunblocker (LSF50) auftragen - nur einmal, dann aber richtig 19,05% 19,39% 17,65%
Beta Carotin Tabletten nehmen 15,68% 18,67% 3,53%
Im Solarium vorbräunen 14,75% 15,20% 12,94%

Was hilft am besten gegen Sonnenbrand? (Mehrfachantworten möglich)

Antworten Gesamt Frauen Männer
Nicht mehr in die pralle Sonne gehen 75,96% 78,44% 65,80%
After Sun Creme 61,90% 62,37% 60,00%
Aloe Vera 53,66% 57,74% 37,06%
Quark, Joghurt oder Buttermilch 52,15% 57,45% 30,59%
Wund- und Brandsalbe / -spray 43,79% 45,88% 35,29%
Viel trinken 41,53% 43,13% 34,12%
Nur noch mit Bekleidung in die Sonne 39,72% 41,10% 34,12%
Kaltes Wasser 12,54% 13,60% 8,24%
Zitronen-/Limettensaft 4,53% 4,63% 4,12%
Warmes Wasser 2,67% 2,89% 1,76%

Die Online-Umfrage von beauty24 wurde im Juni 2012 mit 861 Teilnehmern durchgeführt.

{alt_text}

Pressemitteilung als PDF. (109 KB)

Alle Pressemitteilungen