OK
Autor: David Liebenow
27.03.2014

Wellness-Trends 2014 - "Service toppt Designsofa"

"Wenn man genau hinhört, erklärt einem der Kunde, wie man das Geschäft zu machen hat." - besagt eine alte, kaufmännische Weisheit. Wir haben sehr genau hingehört. In den nächsten Wochen präsentieren wir Ihnen hier die Ergebnisse der Wellness-Trends 2014, die von beauty24 und den Wellness-Hotels & Resorts am 5. März auf der ITB 2014 in Berlin vorgestellt wurden.

"Service toppt Designsofa"

Vergleicht man den Wellness-Gast eines Hotels mit dem reinen Übernachtungs-Gast, fällt vor allem eines auf: Der Wellness-Gast verbringt bedeutend mehr Zeit im Hotel selbst. Genau aus diesem Grund entsteht auch eine Vorliebe, die im ersten Moment weniger ins Auge springt. Das Ambiente, die Atmosphäre und damit das Gefühl, das ein Gast bekommt, sobald er das Hotel betritt, nehmen durchschnittlich 95% der befragten Kunden als äußerst wichtig wahr. Die Frage, ob das Hotelambiente zur Entspannung selbst beiträgt, beantworten sogar über 98,99% der Befragten mit einem klaren Ja. Doch was genau macht eigentlich das Ambiente eines Hotels aus? Sind es die Möbel, die Größe der Zimmer oder doch die Umgebung?

"Der Gast betritt die Lobby, nimmt als Erstes die angenehme Atmosphäre, eventuell sogar anregend ätherische Gerüche wahr und sinkt dann mit einem Begrüßungsgetränk in einen gemütlichen Sessel, während der freundliche Service das Gepäck aufs Zimmer bringt. Wenn er jetzt nicht mehr aufstehen möchte, ist von Anfang an alles richtig gelaufen.", meint Roland Fricke, Geschäftsführer von beauty24. Was hier schon angedeutet wird, findet sich auch in den Wellness-Trends 2014 von beauty24 und den Wellness-Hotels & Resorts wieder. Das Ambiente besteht aus verschiedensten Faktoren. Während über 71,07% der Befragten angeben, dass Räume weitläufig und vor allem lichtdurchflutet sein sollten, meinen sogar über 83,63%, dass ein angrenzender Park, die umgebende Landschaft oder ein hoteleigener Garten wichtig bis sehr wichtig für das Ambiente sind.

Doch erstrangig sehnt sich der Wellness-Gast nach Wärme. Gemeint ist damit aber nicht nur die tatsächliche Raumtemperatur, die von mehr als 94,53% der Gäste als sehr wichtig eingestuft wird. An erster Stelle rangiert bei den Befragten mit überragenden 95,60% der Befragten die zwischenmenschliche Wärme - der hilfsbereite, freundliche Service im Hotel, der somit einen essentiellen Bestandteil des Wellness-Gefühls ausmacht. Äußere Werte wie Mobiliar vom Designer gehören dagegen eher der Vergangenheit an. Überraschend deutliche 66,39% empfinden das "Designersofa" als weniger wichtig bis gar nicht relevant für das Ambiente eines Hotels.

Wer genau hinhört, bemerkt also, dass der Wellness-Gast weniger Wert auf materielle Besonderheiten eines Hotels legt, sondern eine Rundum-Behaglichkeit wünscht. Dass ein freunlicher, hilfsbereiter Service unter allen Gegenheiten die größte Rolle spielt, ist wohl für die wenigsten eine Überraschung.

Mehr Informationen zum Wellness-Trend Thema "Ambiente" können Sie auch auf der Presse-Seite nachlesen.

News Archiv: Januar bis März 2014