OK
Autor: Roland Fricke
30.03.2012

Wellness-Branche boomt - Aktuelle Wellness-Trends 2012

Die Nachfrage nach Wellnessreisen boomt. Im Vergleich zum Jahr 2010 steigen sie weiter um 6,7 %, der Gesamtreisemarkt dagegen verzeichnet im Gegensatz dazu nur eine Steigung um 2,1%. Der Grund: Kurzreisen und Ziele im Inland werden immer beliebter. Damit dieses Wachstum anhält investiert die Branche heftig, die Umfrage ergibt: mehr als drei viertel der Hotels Geld für Um- und Ausbau der Zimmer investiert haben. Und auch dieses Jahr planen die Hotels weitere Investitionen. Die Ergebnisse der Wellnesstrends 2012 zeigen:

Zum einen geht der Trend Richtung Preisbewusstsein und Kostensicherheit. Wie auch beim Pauschalurlaub erwartet der Kunde ein preiswertes Gesamtpaket in dem bereits alle Leistungen vorhanden sind und keine Zusatzkosten mehr entstehen. Besonders beliebt sind Pakete, bei denen Übernachtung, Nutzung des Wellnessbereiches, sowie eine Wellness-Anwendung mit inbegriffen sind. Meist ist auch schon Halbpension mit im Preis enthalten, so dass der Wellness Urlauber einen bessere Überblick über die Kosten der Reise behält. Da sich aufgrund des günstigen Preises die Zielgruppe sichtlich verjüngt, werden sportliche Aktivitäten wie Fitness als zu buchbare Leistungen immer attraktiver.

Ein weiterer Grund für den Wachstum in der Wellnessbranche ist die Zunahme von Zielgruppen wie Familien. Immer mehr Eltern nehmen ihre Kinder mit in den Wellnessuraub, da sie eine Auszeit für sich selbst innerhalb der Familienzeit hoch schätzen. Die Umfrage hat weiterhin ergeben: Viele wünsche sich gar keine Kinder freien Hotels, befürworten jedoch Poolsperrzeiten für die Kleinen und Kinder freie Bereiche im Spa-Bereich. Kinderlose Paare können außerhalb der Ferienzeiten buchen, damit es nicht zu Interessengegensätzen kommt. Wichtig bei der Spezialisierung auf Familien ist in jedem Fall, das eine Kinderbetreuung vor Ort im Hotel geboten wird.

Burn-Out ist ein Schlagwort, das in den letzten Jahren mehr und mehr an Bedeutung gewonnen hat. Die Folge davon ist ein stärkere Bewusstsein zur "Stress-Prophylaxe", Vorbeugen ist besser als heilen. Ein hoher Anteil an Wellness-Urlaubern möchte sich in seinem Urlaub Zeit für sich selbst nehmen und vom stressigen Alltag abschalten. Die Anzahl der Alleinreisenden aus einem Mehrpersonenhaushalt ist dabei im Gegensatz zu 2010 weit gestiegen. Diese Urlauber suche bewusst das Alleinsein, um Zeit für sich zu genießen. Als "Burm-Out Prophylaxe" sollten die Wellness Anwendungen dennoch nicht bezeichnet werden, da dies zu sehr nach Krankheit und weniger nach Wellness-Aufenthalt klingt. Viele Hotels bieten bereits gezielt Programme zum Störessmanagement an.

Ein weiterer Trend geht in Richtung Outdoor-Wellness, also seine Wellnessanwendungen in der Natur unter freiem Himmel zu genießen. Welcher Gast möchte schon bei Kunstlicht im Indoorbereich entspannen, wenn draußen verführerisch die Sonne scheint? Nicht nur Fitness und Outdoor Aktivitäten werden gewünscht, sondern auch Massagen und Beauty-Anwendungen, Yoga und Pilates unter freiem Himmel liegen weiter im Trend. Schon fünf Minuten im Freien geben dem Urlauber, vor allem denen die aus der Stadt kommen, ein Gefühl von Entspannung und Erholung. Bei Fernreisen gehören Außenaktivitäten, wie Yoga bereits zu den Standards, weshalb sich die Deutschen dies auch in ihren inländischen Hotels wünschen.

Die Ergebnisse beruhen auf einer Umfrage, die beauty24 gemeinsam mit Wellness-Hotels & Resorts, ihren Partnerhotels, und der GfK durchgeführt haben.

Zu den Wellness-Trends 2012

News Archiv: Januar bis Juni 2012